Adventsmarkt mit 25 Buden


In Bühl wird es ab Freitag, 26. November, einen Adventsmarkt geben. Die Stadt hat hierfür mit Eintreten der Alarmstufe das ursprüngliche Corona-Konzept nochmals überarbeitet und angepasst. Bis zum 19. Dezember bieten auf dem Kirch- und Marktplatz insgesamt 25 Stände und Buden Handwerksarbeiten und weitere Waren sowie Speisen und Getränke an.

Zum Konzept gehört unter anderem die Abgrenzung des Marktbereichs. Wer auf den Kirch- und Marktplatz zu Glühwein und Bratwurst oder den Handwerksständen möchte, muss eine 2G-plus-Zugangskontrolle passieren. Das bedeutet, dass nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben, hierfür aber auch einen negativen Corona-Test vorzeigen müssen. Die Kontrolle erfolgt elektronisch sowie an einem Zugang, beim Rathaus 1, manuell. Die Besucherbegrenzung über Drehkreuze wurde auf maximal 250 Personen gleichzeitig reduziert. Außerdem wird, um Gruppenansammlungen einzuschränken, auf den zuletzt eingesetzten Holz-Unterstand der städtischen Forstabteilung verzichtet.

Programmpunkte sind nicht vorgesehen. Der Adventsmarkt muss aber nicht ohne Musik auskommen: Um für weihnachtliche Stimmung zu sorgen, wird Hintergrundmusik eingespielt. Außerdem ist der Adventsmarkt in die Lichterachse, die durch die Innenstadt führt, eingebettet, indem die Pfarrkirche St. Peter und Paul illuminiert wird.

Aufgrund des Adventsmarkts weicht der Wochenmarkt samstags auf die Eisenbahnstraße aus, am Montag werden die Stände auf dem Europaplatz und in der Passage zwischen Modehaus Pfeiffer und der Sparkasse platziert. Geöffnet hat der Bühler Adventsmarkt täglich von 15:00 bis 20:00 Uhr, Samstag und Sonntag ab 11:00 Uhr. Die Imbissstände stehen jeden Tag ab 11:00 Uhr offen.